Der Internationale Währungsfonds wurde kritisiert, weil er prognostizierte, dass  Russland in diesem Jahr trotz des zunehmenden Drucks durch westliche Sanktionen ein stärkeres Wirtschaftswachstum als Großbritannien oder Deutschland verzeichnen wird .

Aber Kristalina Georgieva, die geschäftsführende Direktorin des IWF, sagte gegenüber Poppy Harlow von CNN, dass die wirtschaftlichen Aussichten für Russland nach 2023 „ziemlich verheerend“ seien.

„Wenn Sie unsere Prognosen auf mittlere Sicht betrachten, bedeutet das, dass Russlands Wirtschaft um mindestens 7 % schrumpft“, sagte Georgieva in einem Interview, das am Mittwoch ausgestrahlt wurde.

Im Januar prognostizierte der IWF, dass Russlands Wirtschaft in diesem Jahr um 0,3 % und im nächsten um 2,1 % wachsen würde. Das war viel optimistischer als die jüngsten Prognosen sowohl der Weltbank als auch der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Ökonomen dieser Gruppen haben Kontraktionen von 3,3 % bzw. 5,6 % im Jahr 2023 angesetzt.

Sogar Russlands eigene Zentralbank, die am Montag die Notfall-Kapitalkontrollen um weitere sechs Monate verlängerte, sagte, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 1 % schrumpfen könnte.

Jeffrey Sonnenfeld, ein Managementprofessor in Yale, schrieb  am Montag im Magazin Fortune  , der „IWF habe am Schalter geschlafen“ und die Propaganda des russischen Präsidenten Wladimir Putin nachgeplappert.

 

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x