EUEU

Die Europäische Kommission werde in ihrem nächsten Sanktionspaket gegen Russland keine neuen Importverbote hinzufügen, sagten EU-Diplomaten.

Die Kommission und die EU-Mitgliedstaaten wollen anlässlich des zweiten Jahrestages der russischen Invasion in der Ukraine schnell ein neues Maßnahmenpaket verabschieden.

Doch während es von einigen EU-Ländern Forderungen gibt, mehr russische Exporte wie Aluminium zu verbieten, wird die Kommission ein Paket vorschlagen, von dem sie hofft, dass es nur minimale Debatten unter den Mitgliedsstaaten hervorruft, damit es schnell verabschiedet wird.

Die Mitgliedstaaten müssen einstimmig über die Verabschiedung neuer Sanktionen stimmen.

„Es wird Hunderte von Einträgen, Organisationen und Einzelpersonen geben. Keine großen [Firmen-]Namen“, sagte einer der Diplomaten gegenüber Reuters.

Der Diplomat sagte, der Vorschlag der Kommission – der bereits in dieser Woche vorliegen könnte – würde auch die Liste der russischen Unternehmen erweitern, an die EU-Firmen keine Güter mit doppeltem Verwendungszweck verkaufen dürfen.

Die Quelle fügte hinzu, dass die Kommission nach der Verabschiedung des 13. Sanktionspakets schnell ein 14. Maßnahmenpaket vorschlagen werde, das einige neue Importverbote umfassen könnte.

Die EU hat bereits viele Artikel verboten, beispielsweise den Import von russischem Öl über den Seeweg und zuletzt auch Diamanten.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x