Die Folgen von Jewgeni Prigoschins gescheitertem „Marsch für Gerechtigkeit“ in Richtung Moskau am vergangenen Wochenende werfen weiterhin mehr Fragen als Antworten auf.

Es mehren sich die Hinweise darauf, dass es sich hierbei nicht um eine spontane Initiative handelte, sondern dass er sie mehrere Tage lang geplant hatte. Infolgedessen scheint Prigoschin das Vertrauen seines langjährigen Freundes Wladimir Putin missbraucht zu haben, was nicht so leicht vergessen oder vergeben werden wird.

Die Wagner-Gruppe wurde von Jewgeni Prigoschin gegründet und wird von ihm geführt. Es wäre daher naheliegend zu erwarten, dass die Kontakte des russischen Verteidigungsministeriums mit der Wagner-Gruppe abgebrochen und die Kämpfer in die reguläre russische Armee integriert würden.

Präsident Putin hat sich jedoch stark auf Söldnergruppen verlassen, um auf dem Schlachtfeld Erfolge zu erzielen – und das nicht nur in der Ukraine. Ungeachtet der Unruhen am vergangenen Wochenende kann sich Herr Putin einfach nicht darauf verlassen, dass er sich ausschließlich auf seine reguläre Armee verlässt.

Was der Präsident derzeit zu tun scheint, ist, Prigoschin und seine Mitverschwörer zu isolieren. Indem Wladimir Putin in Weißrussland Zuflucht bietet, kann er das Problem an Präsident Lukaschenko auslagern, die innere Sicherheit Russlands stärken und sich dann auf seinen Wahlkampf zwischen der Ukraine und Weißrussland konzentrieren.

Präsident Putin braucht Söldner, aber er wird die Risiken, die mit großen, möglicherweise meuternden Gruppen von Kämpfern einhergehen, sehr auf der Hut sein.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Marke Wagner inzwischen veraltet ist, aber eine umbenannte und kleinere Söldnergruppe, basierend auf dem vorhandenen Personal, aber ohne wichtige Führungspersönlichkeiten, würde Herrn Putins Bedürfnissen gerecht werden und würde mit ziemlicher Sicherheit von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung begrüßt werden bestehende Wagner-Kämpfer – denen es in erster Linie um Geld geht.

Außerdem wäre die Assimilierung von Söldnern in die reguläre Armee für den russischen Führer äußerst riskant – im Sudan führten Spannungen zwischen der regulären Armee und den Widerstandskämpfern, die assimiliert werden sollten, zu einem Bürgerkrieg.

Diese aktuelle „Schadensbegrenzungsübung“ von Präsident Putin hat kurzfristige Ziele; Allerdings muss er vorsichtig vorgehen, um Russlands Fähigkeit zu wahren, die unschätzbare militärische Unterstützung durch Söldnergruppen auszunutzen, ohne jedoch Prigoschin (oder seine Gefolgsleute) zum Märtyrer und damit zum Auslöser weitreichender Unruhen zu machen.

Aber was auch immer in naher Zukunft passiert, die Söldnerunterstützung ist für die Pläne von Präsident Putin zu wichtig, als dass man sie ignorieren könnte.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x