Der russische Herausgeber einer Moskauer Zeitung sagte, er stehe zu der Entscheidung, die Titelseite letzte Woche dem Tod von Alexej Nawalny zu widmen – was zur Beschlagnahmung von Exemplaren führte.

Sobesednik veröffentlichte am 20. Februar – vier Tage nach seinem Tod – eine Doppelseite über den russischen Oppositionsführer.

Die Ausgabe enthielt einen ausführlichen Nachruf und eine Berichterstattung über Mahnwachen, die zu seinen Ehren in ganz Moskau abgehalten wurden.

Die Ausgabe enthielt ein Foto auf der Titelseite, auf dem Herr Nawalny lächelte, mit der Überschrift: „…aber es gibt Hoffnung!“

In einem Interview mit Reuters sagte Sobesedniks Chefredakteur Oleg Roldugin: „Es gab eine Nachrichtenmeldung – ein Mann, der bekannt und einflussreich genug war, war gestorben.“

„Deshalb haben wir unsere normale journalistische Arbeit gemacht, die unsere Kollegen machen sollten.“

Die Wochenzeitung sei bei der Schließung aus den Kiosken „ohne jede rechtliche Begründung“ beschlagnahmt worden, sagte er.

Herr Roldugin sagte, dass es vorerst keine Probleme mit den Händlern gebe, aber das Papier sei auf ein mögliches weiteres Durchgreifen vorbereitet.

Unter Wladimir Putin hat der Kreml die Pressefreiheit eingeschränkt, fast alle unabhängigen Medien geschlossen oder sie ins Exil gezwungen.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x