Ein kremlfreundlicher Geschäftsinhaber hat einen ungewöhnlichen Protest gegen die seiner Meinung nach „Russophobie“ der USA inszeniert.

Viktor Zhilenko, Gründer eines Miniaturenparks auf der von Russland besetzten Halbinsel Krim, ließ eine Nachbildung der Freiheitsstatue zerlegen, ihr dann eine Augenbinde anlegen und Tomatensaft über die Figur gießen.

Herr Zhilenko sagte der russischen Nachrichtenagentur RIA, dass die inszenierte Aufführung eine Haltung gegen die „aggressive und russophobe Politik der Vereinigten Staaten“ sei.

„Wir haben die Statue ans andere Ende des Parks gebracht. Lassen Sie sie ruhig in den Startlöchern warten, bis die US-Behörden zur Besinnung kommen“, wurde er zitiert.

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x