Polens Präsident Duda teilte Anfang dieser Woche mit, dass Polen bereit sei, bei Bedarf Atomwaffen der NATO zu stationieren, um die Sicherheit der Ostflanke der NATO nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine zu stärken.

Polen war in der Vergangenheit anfällig für europäische Kriege und hat als Reaktion auf die russische Aggression auf dem Kontinent sein Verteidigungsbudget drastisch erhöht.

Der stellvertretende russische Außenminister reagierte in typisch kämpferischer Weise mit der Aussage, dass alle in Polen stationierten nuklearen Fähigkeiten der NATO ins Visier genommen würden .

Allerdings muss Russlands bedrohliche Rhetorik in einen Kontext gestellt werden.

Die unprovozierte und illegale Invasion Russlands in der Ukraine hat die Aussicht auf einen größeren europäischen Konflikt erhöht und die europäische Sicherheit bedroht.

Das NATO-Bündnis bietet zahlenmäßige Stärke, und Polens oberste Priorität wird der Schutz seiner Bevölkerung sein.

Hätte die Ukraine nicht im Gegenzug für Garantien ihrer territorialen Integrität – unterzeichnet von Russland und den USA – gemäß den Bedingungen des Budapester Memos von 1994 auf ihre Atomwaffen verzichtet, wäre Russland dann einmarschiert?

Obwohl moderne Atomwaffenträgersysteme nicht in der Nähe ihrer beabsichtigten Ziele platziert werden müssen – sie können über Tausende von Kilometern abgefeuert werden – sendet ihr Vorwärtseinsatz eine starke politische Botschaft.

Präsident Putin kündigte seine Absicht an, im Juni 2023 die Stationierung von Atomwaffen in Weißrussland voranzutreiben, und dieser Prozess wurde letzten Monat abgeschlossen.

Diese provokative Initiative sollte den Westen bewusst davon abhalten, seine Unterstützung für die Ukraine auszuweiten.

Daher mangelt es der völlig vorhersehbaren Reaktion Russlands auf die Nachricht, dass die NATO das Gleiche tun könnte, indem sie Atomwaffen in Polen stationiert, an Glaubwürdigkeit.

Russland weiß, dass Russland seine strategischen Ziele nicht erreichen könnte, wenn sich der Westen voll und ganz für die Verteidigung der Ukraine einsetzen würde.

Die russische Drohungsrhetorik hat bisher die westliche Begeisterung für ein weiteres Engagement gedämpft, und wir können in den kommenden Wochen mit mehr davon rechnen, da Russland seine „spezielle Militäroperation“ in der Ukraine fortsetzt.

 

Von UKIN

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x